Kreuz und Leid – Konzert in Waldetzenberg

Sie gilt als die farbigste und lebendigste der Passionen von Heinrich Schütz: die Matthäuspassion. Diese Lebendigkeit findet nicht zuletzt in den lebhaften Chören statt, die bereits ahnen lassen, was Bach später in den Turbachören alles an Emotion ausleben lässt. Mit Gerhard Hölzle (Waldetzenberg) und Martin Steffan (Speyer und Montabaur) konnten wir zwei herausragende Evangelisten für dieses Projekt gewinnen – in Speyer und Montabaur tritt an die Seite des Erzählers der wunderbare Michael Marz als Jesus. Alle anderen Soliloquenten übernehmen Chormitglieder – eine besondere und schöne Aufgabe.

Eingerahmt wird die Passion von Motetten der Regensburger Komponisten Gertraud Kaltenecker, Karl Norbert Schmid und Georg Friemel. Letzterer hat eine Textgrundlage von Antoine de Saint-Exupéry gewählt und die zeitlose Frage „Warum…?“ auf das Leiden nicht nur Jesu hin gedeutet. Berühmte Kompositionen von Ingegneri (Tenebrae factae sunt) und Lotti (Crucifixus) bilden dann den Abschluss dieser sicher eindrucksvollen guten Stunde des musikalischen Nachdenkens über LEIDEN UND KREUZ.


KREUZ UND LEID

Sonntag 11.3.2018 | 16:00 Uhr
St. Markus Waldetzenberg

Heinrich Schütz: Matthäuspassion / Passionsmotetten von Friemel, Kaltenecker, Ingegneri, Lotti, Schmid

Gerhard Hölzle, Evangelist / Chorsolisten / vox animata
Leitung: Robert Göstl

Eintritt frei – großzügige Spenden herzlich erbeten

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.